Das die nationale Politik konkrete Auswirkungen auf den politischen Stil in unseren Gemeinden haben kann, zeigt aktuell die SVP. Wichtig für uns Dietliker ist das unter anderem, weil im April 2018 auch in Dietlikon gewählt wird.

Wie früher nur bei kommunistischen Parteien erschüttern regelmässige Säuberungswellen die Partei, meint der Tagesanzeiger in seinem Artikel vom 23. Mai 2011.  

Ist das so?

4. März 2016: Judith Uebersax hat genug von der SVP. Sie trete per sofort aus der Partei aus.  Dass die SVP sie nach langjährigem Engagement einfach abserviere, ohne ein Gespräch, sei das «Hinterletzte», sagt Uebersax. «Ich bin überzeugt: Wenn die Partei weiterhin so mit den Leuten umgeht, gibt es sie nicht mehr lange.»  Der Anlass: die SVP Schweiz  hatte 2016 drei Vizepräsidenten aus der Parteileitung geworfen: Judith Uebersax, Luzi Stamm und Claude-Alain Voiblet. An ihre Stelle treten amtsjunge, linientreue Nationalräte, schrieb der Tagi weiter dazu.

Ein Blick in die Nachbargemeinde

In der aktuellen Kurierausgabe vom 2. Februar 2018 gibt  der noch amtierende Wangen-Brüttiseller Gemeinderat Erik Boller nun zu Protokoll: „Im Vorstand der SVP gab es einen Generationenwechsel. Jetzt herrscht in der Partei ein anderes Klima“.  Boller, seit 1997 Mitglied der SVP, ist deshalb vor einem halben Jahr aus der SVP ausgetreten. Neben Differenzen in Sachfragen störe ihn je länger je mehr die Art und Weise, der Stil der Partei. In letzter Zeit hätten keine Diskussionen mehr vor der Parolenfassung stattgefunden, ist weiter im Kurier weiter zu lesen. Im Frühling wird er nicht mehr für eine neue Amtsperiode antreten. Um eine gestaffelte Veränderung im Gemeinderat zu ermöglichen, sagt Boller. Im Jahr 2015 führte er noch einen engagierten SVP-Wahlkampf um einen Sitz im Kantonsrat.

Ein Einzelfall?

Nein, wie ein Blick in die Region zeigt. Auch der langjährige Opfiker Stadtrat und Offizier der Stützpunktfeuerwehr Opfikon, Bruno Maurer kandidiert im Frühling nicht mehr für die SVP (Stadt-Anzeiger Opfikon, 29. November 2017). Als Exekutivmitglied stand Maurer öfters im Widerspruch mit der Parteilinie – etwa vergangenen Herbst, weil seine Abteilung Bau und Infrastruktur für die Klotenerstrasse ein Fahrverbot zugunsten des Veloverkehrs prüft, wie der Klotener Anzeiger vom 16. Januar 2018 schreibt. Auch der amtierende Bülacher Stadtrat Ruedi Menzi ist trotz bevorstehender Wahlen aus der SVP ausgetreten. Seine offizielle Begründung: „Es gibt vor allem grosse Differenzen in der Meinungsbildung und in der Vorgehensweise bei strategisch wichtigen Stadtentwicklungsprojekten. » (Unterlandzeitung vom 27. Juli 2017.)   Andersrum lief die öffentliche Kommunikation in Effretikon: Dort wurde Gemeinderat Heinrich von Bassewitz aus der SVP ausgeschlossen, weil er Vorwürfe gegen das Effretiker Alterszentrum Bruggwiesen erhob, dessen politischer Chef ein SVP-Stadtrat ist (Landbote, 17. März 2017).

Und in Dietlikon?

In Dietlikon stehen mit Edith Zuber als Gemeindepräsidentin und Beat Lüönd als RPK-Präsident / Präsident der SVP Dietlikon zwei SVP-Lokalpolitiker im Glashaus des politischen Stils und  des politischen Handelns.  Neu will zudem SVP-Vizepräsident Martin Würgler (60) in die Schulpflege.

Bilden Sie sich eine Meinung

Die Wahlen finden in Dietlikon am 15. April 2018 statt. Der richtige Zeitpunkt für klare, persönliche Bekenntnisse.

Ab Ende Februar stellt deshalb Netz Dietlikon auf seiner Internetplattform  vor, wer welche Hüte trägt, wem sie sich verpflichtet fühlen und für welche Werte und Ziele sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Dietliker Gesamterneuerungswahlen einsetzen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.