Im September 2018 hat die SBB den Gemeinden die Möglichkeit gegeben, bis Ende 2018 an das Projekt Brüttenertunnel Qualitätsanforderungen zu formulieren.  Sie sind nun in diesem ausführlichen Gemeinderatsbeschluss festgehalten. Mit einem  Masterplan – einer zukunftsgerichteten Vision –  für unsere Ortsmitte hat diese reaktive Antwort natürlich herzlich wenig zu tun. Mit Ausnahme dessen, das der Gemeinderat nun von „Stadträumen“ spricht, die „mit hoher Qualität angestrebt werden und zukunftskompatible Lösungen bieten sollen“.  Netz Dietlikon bleibt bei der Findung von „zukunftskompatiblen Lösungen“  dran und hat zu Handen der  dann vielleicht doch noch stattfindenden Masterplanung unserer Ortsmitte  das „Y“ in’s Spiel eingebracht: Ein unterirdischer Kreisel (siehe Graphik unten). Hier finden Sie das Mail an die Gemeinde und hier die Antwort der Gemeinde.

__________

Und so funktioniert das  „Y / Kreisel Faisswiesen“:  Als Ersatz des Bahnüberganges ist vom Gemeinderat ein Bahndammdurchstich geplant, der die Faisswiesenstrasse mit der Bahnhofstrasse verbindet. Diese Idee stammt aus den 1980er-Jahren. Heutige Verkehrsplaner leiten den Verkehr nach Möglichkeit nicht mehr mitten durchs Dorf. Dies ist auch hier möglich: Mit einem Abzweiger Richtung Hofwiesen und/ oder Riedmühlesstrasse. Im Idealfall geschieht dies mit einem unterirdischen Kreisel, wie dies beispielsweise beim (heute verkehrsfreien)  Bahnhof Frauenfeld der realisiert wurde. Die Idee wird durch die Vertreter des  gid unterstützt.


Mai 2018: Der Gemeinderat startet im Jahr 2018 nun doch eine Masterplanung Zentrum Ortsmitte. An der Gemeindeversammlung im Herbst 2017 fand er noch deutliche Worte gegen eine solche Planung. Damals wurde argumentiert, dass die SBB und der Kanton nicht an den Verhandlungstisch gebracht werden können und der Einbezug der Bevölkerung nicht nötig sei. Die Initiative «Leitplanung Ortsmitte» wurde auf Antrag des Gemeinderates ohne Gegenvorschlag abgelehnt.

Nun lädt eben dieser Gemeinderat die Parteien und den Gewerbeverein (gid) zur Bildung einer Steuergruppe ein, um mit Vertretern der SBB und des Kantons (Kantonstrassen, Gebietsplanung) eine Masterplanung Zentrum Ortsmitte auszuarbeiten.

Wir freuen uns über den Sinneswandel des Gemeinderates sowie der Dietliker Gemeinderatsparteien welche gegen die Initiative «Leitplanung Ortsmitte» mobilisiert hatten.

Neben der zu begrüssenden Absicht des Gemeinderates einer breiten Steuerungsgruppe, ist zu den Kosten, zum Projektperimeter oder zu den Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten der Beteiligten der nun doch stattfindenden Masterplanung noch nichts bekannt. Zu hoffen ist auch, dass die Planung auch Anstösser und Liegenschaftenbesitzer an der Bahnhofstrasse mit einbezieht.

Mögliche Lösung? Bild: Planar.ch (Suchbegriff: „Ortsplan Dietlikon“ ; Bilder)

Mögliche Lösungen? Ideenskizzen von A.R. Heeb 2016.

Ein langer Weg…

Die Initiative Leitplanung Ortsmitte entstand aus der Dietliker Zukunftswerkstatt 2016. Hier der Bericht im Zürcher Unterländer dazu: “Gesucht wird  die Seele eines Dorfes“.  Der in folgenden Workshops enstandene Initiativtext stützt sich auf den Begleitbericht zur Bau- und Zonenordnung und wurde von einer parteiunabhängigen und generationenübergreifenden Gruppe Dietliker Einwohner ausformuliert und getragen.